BGL360grad.Institutionen und Einrichtungen

Der Landkreis Berchtesgadener Land bietet für Jugendliche eine Vielfalt an Einrichtungen und Institutionen.

Hier finden Sie eine Übersicht

Gute Aussichten! Gemeinsam können wir was bewegen!

Als Fachstellen sind wir Ihre Ansprechpartner*innen im Landkreis BGL bei rechtlichen und themenspezifischen Fragen zur Offenen Jugendarbeit und Prävention.

Die Kommunale Jugendarbeit und die Prävention sind ein Beratungs- und Unterstützungsangebot für Jugendliche, Gemeinden, Fachkräfte, sowie in der Kinder- und Jugendarbeit Aktive im Landkreis Berchtesgadener Land.

Sie haben die Möglichkeit, sich bei uns zu informieren und zu erfahren, welche regionalen und überregionalen themenspezifischen Projekte für Kinder- und Jugendliche angeboten werden. Darüber hinaus geben wir Ihnen gerne einen Überblick über Hilfs- und Unterstützungsangebote. Wir informieren Sie über gesetzliche Bestimmungen, die für die Kinder- und Jugendarbeit gelten und können Sie in den verschiedenen Bereichen beraten und bei der Beantwortung Ihrer Fragen unterstützen. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir neue Ideen und Angebote für Ihre Einrichtung, Ihre Gemeinde und unseren Landkreis. Das Angebot der Kommunalen Jugendarbeit/ Prävention ist kostenlos!

Melden Sie sich einfach, wir freuen uns!

Kommunale Jugendpflegerin:
Tanja Kosmaier 

Telefon: +49 08651 773-879
Mobil:   +49 171 3701956
E-Mail: tanja.kosmaier@lra-bgl.de

 

Präventionsfachkraft:
Sarah Tichowitsch
Telefon: +49 08651 773-428
Mobil:   +49 151 446 101 22
E-Mail: sarah.tichowitsch@lra-bgl.de

Der Kreisjugendring Berchtesgadener Land ist im Bayerischen Jugendring angesiedelt und eine »Körperschaft des öffentlichen Rechts«. Wir sind ein freiwilliger Zusammenschluss von den derzeit 18 im Landkreis BGL tätigen Jugendverbänden, Jugendgruppen und der Offenen Jugendarbeit.

Der Kreisjugendring wird von einem ehrenamtlichen Vorstand mit 9 Mitgliedern geführt und hat seine Geschäftsstelle in Bad Reichenhall. Wir sind Vertretung der Kinder und Jugendlichen in der kommunalen Politik, betreuen und beraten die Jugendverbände und Jugendgruppen, machen Aus­ und Weiterbildung für Jugendleitende und leisten einen Beitrag zur Jugendhilfe durch präventive Maßnahmen, wie Zeltlager, Jugendreisen, Ferienbetreuung, pädagogische Projekte und Offene Jugendeinrichtungen sowie Bildungsangebote.

Unsere Arbeit finanziert sich aus Mitteln des Landkreises, Teilnahmebeiträgen, Spenden und Zuwendungen aus Mitteln zur Umsetzung des Kinder­ und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung sowie des Bezirksjugendrings und des Bezirks Oberbayern.

Wir sind außerdem Träger eines Jugendzeltplatzes, von Einrichtungen der offenen Jugendarbeit und verschiedenen Projekten in den Bereichen Medienpädagogik, Integration, Partizipation und schulbezogener Jugendarbeit.

Geschäftsstelle:
Sebastianigasse 4 • 83435 Bad Reichenhall
+49 8651 61361 • info@kjr­bgl.de
www.kreisjugendring-bgl.de

Gemeindliche Jugendpflege – was soll das sein? Tatsächlich eine berechtigte Frage, die wir gerne beantworten. Gleich vorweg: Wir helfen jungen Menschen in ihrer Gemeinde/Stadt weiter, wenn Sie z.B. Fragen zu Themen wie Freizeitgestaltung, Schulprobleme, Ferienjob u.v mehr haben.

Als gemeindliche JugendpflegerInnen in Bayern sind wir dafür zuständig, gute Voraussetzungen für Kinder, Jugendliche und Familien zu schaffen. Dazu sind wir vor Ort für die jungen Menschen aktiv. Unsere wichtigste Aufgabe dabei ist, dass die PolitikerInnen, wie zum Beispiel der oder die BürgermeisterIn oder die StadträtInnen, Kinder, Jugendliche und Familien hören und sehen.

Für uns stehen Kinder, Jugendliche und Familien bei allen Aktivitäten im Mittelpunkt. Auch junge Erwachsene bis zum 27. Lebensjahr, Familien und die Vereinsjugendarbeit können die Angebote und Hilfestellungen nutzen. Ob eines unserer Angebote genutzt wird, ist den jungen Menschen, anders wie in der Schule – natürlich selbst überlassen.

Unser Ziel ist es, dass Kinder, Jugendliche und Familien sich in ihrem Ort wohlfühlen, Spaß haben können  und viel erleben dürfen. Darum fragen wir nach der Meinung unserer Zielgruppen, versuchen zu erfahren was gebraucht wird und wie die eigene Stadt von den Menschen gesehen wird, damit sie sich dort richtig zu Hause fühlen können.

Wir knüpfen mit unseren Angeboten an den Interessen junger Menschen an und beziehen sie, wo immer möglich, in die Mitgestaltung, von dem was in ihrer Stadt passiert, mit ein. Wo möglich helfen wir ihnen, sich auch politisch zu engagieren z. B. in einem Jugendforum oder bei den U18 Wahlen.

Wir sind ihre ständigen Ansprechpersonen und parteiischen Vermittelnden direkt vor Ort. Damit helfen wir übrigens, den PolitikerInnen und der Stadtverwaltung ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen, weil sie die Verantwortung dafür tragen, für eine kinder-und jugendgerechte Stadt/ Gemeinde zu sorgen.

Laufen und Freilassing sind aktuell die beiden einzigen Orte im Landkreis Berchtesgadener Land, die Gemeindliche JugendpflegerInnen für als Ansprechpersonen innerhalb der Stadtverwaltung haben.

Stadt Laufen

Gegenwärtige Angebote:

  • offener Jugendtreff: Mo und Fr., 17.00–19.00Uhr, Kohlhaasstraße 1
  • Pizza & Politik: Austausch­ und Diskussionsrunden mit dem Laufener Stadtrat und Bürgermeister
  • diverse Veranstaltungen und Projekte für Kinder und Jugendliche
  • Beratung und Unterstützung bei Sorgen oder Problemen zuhause, in der Schule, im Freundeskreis
  • offene Gruppenangebote für Kinder

Ansprechpersonen:
Katharina Hager; +49 8682 8987­29; katharina.hager(at)stadtlaufen.de
Magdalena Eder; +49 8682 8987­20; magdalena.eder(at)stadtlaufen.de

Zu finden sind wir im Rathaus Laufen
Rathausplatz 1 • 83410 Laufen www.stadtlaufen.de/familienbeauftragte.html

Stadt Freilassing

Kinder- und Jugendbüro (Stadtjugendpflege)

Das Kinder­ und Jugendbüro verändert sich. Die aktuellen Infos zu den laufenden Programm findest Du unter www.kjb.freilassing.de

Ansprechpersonen:
Bernadette Sattler
(Gesamtleitung); +49 8654 3099­490; kinderjugendbuero(at)freilassing.de
Isabell Fehr (Stellvertretende Leitung und Stadtjugendpflegerin, Fachbereich Familie und Kinder)
Michael Schweiger Stadtjugendpfleger (Fachbereich Jugendkultur 14+ und Medien)
Iris Nowak (Erzieherin, Fachbereich Jugendkultur ­14)

Q3. Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer ist eine Institution der Medienbildung und in der Medienpraxis tätig.

Wir bieten in den Bereichen

  • Medien
  • Bildung und
  • Abenteuer

ein vielfältiges Angebot an Projekten, die wir konzipieren, planen und durchführen. Außerdem organisieren wir Fortbildungen und stehen gerne Eltern und MultiplikatorInnen beratend zur Seite.

Unsere Schwerpunkte sind die aktive und kreative Medienarbeit sowie das mobile Lernen in der Medienbildung. Dabei verbinden wir (Natur­) Erlebnisse mit Medien. Denn Medien haben nicht per se den pädagogisch wünschenswerten Effekt, sondern entfalten diesen erst durch den gelungenen Einsatz.

Q3 ist zudem die Fachstelle der Medienfachberatung des Bezirksjugendrings in Südostoberbayern. Wir qualifizieren Lehrkräfte, SozialpädagogInnen, ErzieherInnen sowie Haupt­ und Ehrenamtliche der Kinder­ und Jugendarbeit in Themen der Medienbildung.

Sie haben Fragen? Melden Sie sich einfach!

Q3. Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer gGmbH
Vonfichtstraße 1  • 83278 Traunstein
+49 861 90951620
Geschäftsführung: Danilo Dietsch; dietsch@qdrei.info
Ansprechperson für den Landkreis Berchtesgadener Land: Veronika Pummerer; pummerer(at)qdrei.info

www.qdrei.info

Space Freilassing – Doyobe e.V.

Wir bieten den Jugendlichen Raum zum Entdecken und der Entfaltung ihrer Talente, Fähigkeiten und Interessen.
Unser Projektangebot geht von Musik, Tanz, Rap, Beat & Produktion, über Social Media, Youtube, Video- und Fotografie bis hin zur Digitalen Bildung, wozu wir im nächsten Jahr ein großes Projekt anstreben.

Im Space ist jeder willkommen – ungeachtet seiner Herkunft, Religion, Kultur.

SPACE – ein Ort der Begegnung im BGL
Seit März 2020 hat sich eine Chance und Kooperation mit der Deutschen Bahn ergeben. Es werden 500 qm für junge Menschen für eine sehr günstige Miete zur Verfügung gestellt. Wir haben das alte Gebäude am „Eisernen Steg“ in Freilassing grundsaniert und haben ausreichend Platz, damit jeder SEINEN Platz findet, an dem er willkommen und gut aufgehoben ist.

Mit unseren Räumlichkeiten “SPACE“ – Raum für Alle, schaffen wir einen Ort der Begegnung, Inspiration, Entwicklung und Bildung.
Wir sind mit modernster Technik ausgestattet, haben viele ehrenamtliche Helfer, die uns in unserer Arbeit unterstützen.

Im SPACE findet jeder seinen Platz!

Öffnungszeiten (sofern pandemiebedingt möglich)
Mo-Sa 16-20 Uhr

Verantwortlicher / Ansprechpartner: Onur Bakis
Doyobe e.V.
Adresse: Rupertusstr. 51 83395 Freilassing
Tel.: + 49 1590 1418 026

Instagram: @doyobeofficial
E-Mail: office@doyobe.com
Website: www.doyobe.com

Doyobe – Do your best! ist ein gemeinnütziger, überparteilicher und überkonfessioneller Verein, der im Bereich der kulturellen, medialen und politischen Jugendarbeit tätig ist. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Politik, Kultur und Gesellschaft. Doyobe will junge Menschen zu gesellschaftlichem Engagement, Eigenverantwortung, Toleranz sowie gesellschaftlicher Mitwirkung anregen und zum inklusivem Leben und Handeln befähigen. So fördern wir deren Persönlichkeitsentwicklung. Doyobe unterstützt und fördert das gesamte Spektrum der Jugendarbeit durch Hip Hop, die Jugendkultursprache der heutigen Zeit.

 

Die Katholische Jugendstelle Landkreis Berchtesgadener Land
– eine von 25 Außenstellen des Erzbischöflichen Jugendamtes

Das Erzbischöfliche Jugendamt (EJA) München und Freising koordiniert, fördert und verantwortet im Auftrag des Erzbischofs und im Rahmen der Jugendpastoral die kirchliche Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising und unterstützt mit ihren Außenstellen gleichzeitig die Jugendarbeit in den Pfarrgemeinden und den katholischen Jugendverbänden.

Die Katholischen Jugendstellen, die Offenen Jugendeinrichtungen einschließlich Schul- und Jugendsozialarbeit, sowie die zum EJA gehörenden Jugendhäuser sind die Außenstellen des Erzbischöflichen Jugendamtes, die über das gesamte Erzbistum verteilt sind.

Als Fachstelle für katholische Jugendarbeit im Landkreis Berchtesgadener Land gestalten wir sowohl spirituelle als auch persönlichkeitsstärkende Angebote, organisieren unterschiedlichste Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten, fördern und unterstützen Ehren- und Hauptamtliche mit Fortbildungsangeboten und Vernetzungsarbeit, begleiten und unterstützen die kirchliche Jugendarbeit, die katholischen Jugendverbände und Ministrant*innenarbeit vor Ort, vertreten die Belange der kirchlichen Jugendarbeit in unterschiedlichen Gremien und bieten Arbeitsmaterialien und Tipps in unserem Service an.

Gerne sind wir auch von Schulen für Projektarbeiten anfragbar.

 

Unser interdisziplinäres Team besteht aus:

Jugendseelsorger und Diakon Bernhard Hennecke

Jugendreferentin und Dipl. Pädagogin Sylvia Scheifler

und unserer Verwaltungsmitarbeiterin Birgit Oeggl

Die Katholische Jugendstelle befindet sich im Pfarrzentrum St. Zeno, Salzburger Str. 29b, 83435 Bad Reichenhall.
Neben dem Eingang zur Bücherei die Außentreppe rauf, gleich die erste Tür.

                                      

Wir sind da für alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Landkreisen Traunstein, Altötting, Mühldorf, Berchtesgaden und Umgebung. Unterstützt und begleitet durch die Hauptberuflichen engagieren sich bei uns viele Jugendliche ehrenamtlich und gestalten das Programm aktiv.

Jugendliche können sich einbrinen als Jugendleiter oder Delegierter der Kirchengemeinde im Jugendkonvent oder bei  Freizeiten oder diversen Aktionstagen .

Bei der evangelischen Jugend gibt es jede Menge zu entdecken, zu erleben, zu hinterfragen und zu bewegen.

Auf der Webseite erfahren sie alles, was sie wissen müssen: über das Team, unser Jugendbildungshaus Wiedhölzlkaser und über anstehende Termine.

Bei der EJ ist jeder willkommen.

Ansprechpersonen:
Bernd Rohrbach (Dekanatsjugendreferent, Diakon); +498619896721; bernd.rohrbach(at)elkb.de

        

Startklar Soziale Arbeit Oberbayern ist ein freier gemeinnütziger Träger der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe mit Geschäftssitz in Freilassing.

In den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein bieten wir:

  • Flexible Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien
  • Stationäre Hilfen in Wohngruppen und teilbetreutes Wohnen
  • Erziehungsstellen und individuelle stationäre Betreuungsangebote
  • Jugendsozialarbeit an Schulen
  • Offene Ganztagsschule und Stütz- und Förderklasse am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Bad Reichenhall
  • Schul- und Individualbegleitungen sowie Assistenzdienste
  • Mehrgenerationenhaus in Freilassing sowie verschiedene Projekte im Gemeinwesen

„Wir verändern Menschen nicht, sie verändern sich selbst.“

Diese Haltung ist die Grundlage unserer Arbeit. Wir unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien dabei, durch die Aktivierung und Nutzung von Ressourcen in ihrer Lebenswelt, ihre Ziele zu erreichen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mit unserer Arbeit setzen wir uns dafür ein, dass lokale Netzwerke gestärkt werden. Wir fördern das freiwillige Engagement in unserer Gesellschaft sowie Demokratie und Inklusion.

Startklar Soziale Arbeit Oberbayern
Geschäftsführer Silvio Gödickmeier
Ludwig-Zeller-Str. 12
83395 Freilassing
Tel. +49 8654 69034-0
E-Mail: info@startklar-soziale-arbeit.de

Startklar Soziale Arbeit Oberbayern ist ein Tochterbetrieb der Startklar-Gruppe, die vor 34 Jahren von Heinz Schätzel gegründet wurde. Zur Startklar-Gruppe gehören neben der Trägergesellschaft die Tochterbetriebe Startklar Oberbayern, Startklar Niederbayern, Startklar Rosenheim-Ebersberg, Jonathan Soziale Arbeit und der Inklusionsbetrieb Garten Kreativ Soziale Arbeit. Rund 500 pädagogische Fach- und Hilfskräfte gestalten für die Startklar-Gruppe Soziale Arbeit in Ober- und Niederbayern mit.

                    

Für Jugendliche, die zwischen 14 und 20 Jahre sind und eine Straftat begangen haben. Die Polizei hat  ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, z. B. wegen Diebstahl, Schlägerei, Sachbeschädigung, Drogen oder anderen Straftaten

Dann kann es folgendermaßen weitergehen:

Die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob sie gegen den Jugendlichen Anklage beim Amtsgericht erhebt oder ob sie das Verfahren gegen Auflagen einstellt.
Die Staatsanwaltschaft informiert die Jugendhilfe, damit wir Jugendliche durch das Verfahren begleiten und unterstützen können.

Warum Jugendhilfe im Strafverfahren?

Beschuldigte/r erfähren im Strafverfahren eine besondere Behandlung. Hier steht der Erziehungsgedanke im Vordergrund, nicht die Strafe. Der Jugendliche als Person und seine Entwicklung sind uns wichtig, nicht ausschließlich das, was der Jugendliche getan hat.

Wie kann den Jugendlichen geholfen werden?
Wir bieten ein persönliches Gespräch an, um dieLebensumstände kennen zu lernen:

  • Was ist passiert, warum der Jugendliche straffällig geworden ist?
  • Wie sind die Familienverhältnisse, wie sieht es mit Schule oder Arbeit aus?

Als Hilfs- und Unterstützungsangebote können wir anbieten:

  •  Wir erstellen einen Bericht für die bevorstehende Verhandlung und können so unter anderem durch Anregungen und Vorschläge Einfluss auf den Verhandlungsverlauf nehmen.
  • Wir beantworten Fragen zum Verfahren und begleiten durch das gesamte Verfahren.
  • Wir nehmen gegebenenfalls an der Hauptverhandlung teil.
  • Wir begleiten Dich während des Vollzugs von Haftstrafen.

Wann gilt das Jugendstrafrecht?

  • Das Jugendstrafrecht gilt grundsätzlich für alle 14 – 17-Jährigen.
  • Im Alter von 18 – 20 Jahren ist ein Jugendlicher Heranwachsender und das Gericht entscheidet, ob Jugendstrafrecht oder Erwachsenenstrafrecht angewendet wird.
  • Nach dem persönlichen Gespräch geben wir dem Gericht eine Empfehlung, welches Recht zur Anwendung kommen sollte.

Welche Strafen erwarten den/die Jugendliche?

Nach der Verhandlung fällt das Jugendgericht (oder bei schwereren Straftaten das Jugendschöffen-gericht) ein Urteil und bestimmt darin gegebenenfalls dieStrafe, z. B.:

Erziehungsmaßnahmen

  • Arbeitsauflage, d. h. Du musst für eine gemein-nützige Organisation unentgeltlich für einen guten Zweck arbeiten.
  • Teilnahme am Sozialen Trainingskurs
  • Antiaggressionstraining
  • Beratungsgespräche bei der Suchtberatung
  • Betreuungsweisung, d. h. Du musst für einen festgelegten Zeitraum Kontakt zu einem Betreuungshelfer oder Betreuungshelferin halten
  • Geldbuße
  • Arrest in einer Jugendstrafanstalt

Jugendstrafe: Haftstrafe mit oder ohne Bewährung

 

Ansprechpartnerinnen

Sabine Kreutzer-Mühlthaler
+49 8651 773-471
+49 8651 773-9471
sabine.kreutzer@lra-bgl.de

Petra Braun
+49 8651 773-415
+49 8651 773-9415
petra.braun@lra-bgl.de

Kontakt:
Landratsamt Berchtesgadener Land, Amt für Kinder, Jugend und Familie
Jugendhilfe im Strafverfahren
Salzburgerstr. 64
Bad Reichenhall

Die Jonathan Soziale Arbeit gGmbH ist ein privater, gemeinnütziger und konfessionell ungebundener freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe. In unserem Fokus stehen in erster Linie Kinder, Jugendliche und Familien, die im Rahmen der Sozialgesetzgebung Anspruch auf Hilfe haben.

Schwerpunktmäßig führt Jonathan Soziale Arbeit bereits seit über 25 Jahren in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein, Mühldorf und Altötting im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) ambulante und teilstationäre Jugendhilfemaßnahmen, Jugendgerichtshilfen, Offene Jugendarbeit sowie Schulsozialarbeit, Schul- und Individualbegleitungen und Offene Ganztagsbetreuungen durch.

Jonathan Soziale Arbeit gehört zur Betriebsgruppe von Startklar Soziale Arbeit.

Das Projekt bgl360grad.de wird umgesetzt vom Kreisjugendring Berchtesgadener Land mit Unterstützung von Q3.Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer und ist auf Initiative und mit Förderung der Kommunalen Jugendarbeit und Prävention entstanden. Kontakt und weitere Infos: projektpartner@bgl360grad.de